Energie sparen

Energie sparen
Die Politik bekommt die Energiekrise 2022 nicht in den Griff und die Kosten für Gas und Strom steigen ins Unbezahlbare. Die Abschläge für Strom steigen und die neuen monatlichen Abschläge für Gas übersteigen inzwischen bereits die Monatseinkommen der Verbraucher. Ob Privathaushalt, kleines Unternehmen oder große Firma, ist fast jeder von den utopischen Energiekosten betroffen und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Jetzt heißt es Energie sparen, um zumindest noch Schadensbegrenzung zu betreiben.

Die Redaktion von Krisenvorsorge-Ratgeber.de hat sich intensiv mit der Frage beschäftigt, welche Maßnahmen dabei helfen, beim Verbrauch von Energie sparen zu können. Wir haben viele Tipps für Sie zusammengestellt, mit denen Sie ohne großen Aufwand Ihren Energiebedarf reduzieren und Geld sparen können.

Energie sparen: Strom & Gas Verbrauch senken

In unserem heutigen Ratgeber geht es nicht um die Ursachen und die Fehler in der Politik, die zu den massiven Preissteigerungen führen, sondern darum, die Kosten für Strom und Gas zu reduzieren. Unser Optimismus, dass sich an dieser Notwendigkeit in absehbarer Zeit etwas ändert, halten sich in Grenzen.

Gegen die Kostenexplosionen für Energie kann man nichts tun. Ob man die Energiekosten mit der Jahresendabrechnung überhaupt noch bezahlen können wird, bleibt fraglich. Daher gilt bereits jetzt, Energie zu sparen, damit die nächste Stromrechnung und Gasrechnung nicht höher ausfällt, als unbedingt nötig.

Unsere Energiespar-Tipps sind in jedem Haushalt praktikabel, erfordern nur wenig Aufwand und führen alle zusammen in Summe dazu, dass Sie wirklich eine Menge Gas und Strom sparen und somit Ihre Energiekosten senken werden.

Tipps zum Heizkosten sparen

Richtiges Heizverhalten senkt die Energiekosten. Grundsätzlich sollten im Winter alle Zimmer beheizt und Türen geschlossen gehalten werden. Aber nicht jeder Raum muss auf angenehm warme Temperaturen geheizt werden. Nachts und bei Abwesenheit sowie in nicht genutzten Räumen ist eine Raumtemperatur von 16°C völlig ausreichend.

Richtig Energie sparen: Heizkörper gegen Wärmeverlust isolieren

Rund 30 Prozent der Heizwärme geht über die Wand hinter dem Heizkörper verloren. Mit Isotherm Reflektorfolie lässt sich dieser Wärmeverlust deutlich reduzieren. Diese wärmereflektierende Aluminium beschichtete Folie wird hinter dem Heizkörper an die Wand aufgebracht und strahlt die Wärme in den Raum.

Freie Heizkörper – Heizwärme effizient ausnutzen

Stellen Sie nichts vor die Heizkörper, damit die Wärme ungehindert in den Raum gelangt. Möbelstücke sowie andere Einrichtungsgegenstände, die vor der Heizung stehen, treiben die Heizkosten in die Höhe, sorgen jedoch nicht für eine höhere Raumtemperatur.

Lesetipp: Trotz Gaskrise heizen

Teppichboden als Wärmespeicher nutzen

Teppiche und Läufer auf dem Fußboden speichern Wärme und sorgen dafür, dass im beheizten Raum die Wärme länger erhalten bleibt. Außerdem isoliert Teppichboden gegen aufsteigende Kälte von unten.

Heizkosten senken durch Vorhänge

Geschlossene Gardinen isolieren die Fenster gegen das Eindringen der Kälte von außen. Je dicker die Vorhänge, desto größer ist die Ersparnis beim Heizen. Rolläden, die bei Einbruch der Dunkelheit frühzeitig geschlossen werden, wirken ebenfalls dämmend und energiesparend.

Richtig lüften hilft beim Energie sparen

Stoßlüften bei weit geöffnetem Fenster ist besser, als das Fenster auf Kipp zu stellen. Dabei kühlen die Wände nämlich schneller aus, sodass mehr Heizenergie benötigt wird, um den Raum wieder aufzuwärmen.

Energiebedarf senken: Mit Elektrogeräten weniger Strom verbrauchen

In jedem Haushalt gibt es weitere Möglichkeiten, mit denen sich Energie sparen lässt. Abends früher das Licht ausschalten, die Heizung runter drehen, nachts nicht heizen und nicht verwendete Elektrogeräte ganz ausschalten, elektronische Geräte nicht im Stand-by-Modus laufen lassen, sondern komplett vom Strom nehmen, sind bereits einige Maßnahmen zum Energie sparen.

Tauschen Sie Glühbirnen mit hoher Wattzahl gegen Leuchtmittel mit geringerer Wattzahl aus. Laden Sie Ihre Smartphones mit einer Solar Powerbank auf. Das Smartphone kann auch während einer Autofahrt aufgeladen werden, um zuhause den Stromverbrauch zu senken.

Energie sparen beim Kochen & Backen

In der Küche sehen wir ein enormes Potenzial, wenn Sie Energie sparen wollen. Einerseits, weil in der Küche viele Elektrogeräte als Energieverbraucher im Einsatz sind. Andererseits, weil das Heizen in der Küche zumindest teilweise dadurch ersetzt werden kann, wenn man die ohnehin aufgewendete Energie effizienter nutzt.

Zubereitung größerer Mengen

Beim Kochen mit Gas und Strom sparen Sie Energie, wenn Sie größere Portionen kochen und diese am nächsten oder übernächsten Tag lediglich aufwärmen. Das funktioniert prima mit Eintöpfen, Nudelgerichten, Braten, Gemüse und Suppen.

Dabei muss man keinerlei Einschränkungen an Qualität, Frische und Geschmack einbüßen. Denn nach wie vor wird mit frischen Zutaten gekocht, lediglich bei der Zubereitung der warmen Mahlzeiten wird eine andere Vorgehensweise angewandt.

Vorkochen spart Energie

Brot und Kuchen können problemlos eingefroren werden. Gleiches gilt für viele weitere zubereitete Nahrungsmittel. Bereiten Sie One-Pot-Gerichte wie Suppen und Eintöpfe zu. So müssen Sie nur eine Herdplatte in Betrieb nehmen. Verwenden Sie statt einem kleinen Kochtopf einen großen. Kochen Sie Gerichte wie Suppe, Eintopf, Hackfleischsoße, Hühnerfrikassee und Gemüse vor, um portionsweise einzufrieren.

Aufwärmen verbraucht weniger Strom oder Gas als täglich frisch kochen.

Energie in der Küche effizienter ausnutzen

Wenn Sie Kuchen oder Brot selbst backen, backen Sie mehrere Brote und Kuchen gleichzeitig – so läuft der Backofen nur einmal und benötigt weniger Energie. Ein Mini-Backofen hat gegenüber dem großen Küchenherd einen geringeren Strombedarf.

Wer einen Küchen-Holzofen besitzt, sollte diesen benutzen, damit sich das Kochen und Backen niedriger auf der Stromrechnung beziehungsweise der Gasrechnung niederschlägt.

In der Küche Heizung runterdrehen

Während dem Backen oder Kochen kann in der Küche die Heizung runtergedreht werden. Auch das spart Strom beziehungsweise Gas. Zwischendurch kann kurz das Küchenfenster geöffnet werden, um Kochdampf abzulassen. Der Betrieb der Dunstabzugshaube ist dann nicht notwendig.

Kühlschrank & Gefrierschrank effizienz nutzen

Kühlgeräte sind dauerhafte Verbraucher und sollten immer gut gefüllt sein, um den Stromverbrauch reduzieren zu können. Ist beispielsweise der Kühlschrank nur halb gefüllt und die Tür wird geöffnet, entweicht viel kalte Luft.

Bei geöffneter Kühlschranktür dringt warme Luft in Raumtemperatur in das Kühlgerät ein. Es findet also ein Kälte-Wärme-Austausch statt. Nach dem Schließen der Kühlschranktür muss die warme Luft auf Kühlschranktemperatur herab gekühlt werden, dementsprechend steigt der Energieverbrauch, weil das Kühlgerät mehr Leistung zum Kühlen erbringen muss.

Mit einem kleinen Tipp lässt sich der Stromverbrauch von Kühlgeräten senken:

Achten Sie darauf, Kühlschrank, Gefrierschrank und Gefriertruhe immer gut zu füllen. So reduzieren Sie den Temperatursturz, wenn Sie die Geräte öffnen. Haben Sie nicht genügend Lebensmittel parat, stellen Sie einfach ein paar Konservendosen in den Kühlschrank, um die Lücken zu füllen. Ungenutzter Platz im Gefriergerät lässt sich mit Styropor ausgefüllen. Auch dies hilft dabei, wenn Sie mit Ihrem Gefriergerät Energie sparen wollen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.