Geld machen mit Forextrading

Finanziell absichern durch Forex?

Nicht ohne Risiko, aber mit guten Gewinnchancen

Zunehmend hört man von Forextrading beziehungsweise vom Forexhandel. Eine Möglichkeit, Geld zu verdienen, aber auch mit einem gewissen Risiko verbunden. Doch bevor man ins Forex Trading einsteigt, sollte man sich informieren, was es damit auf sich hat. Der Handel am internationalen Devisenmarkt kann in der Tat eine sehr attraktive Quelle für Gewinne sein, jedoch ist einiges an Fachwissen unabdingbar. Ist man mit dem Metier des Tradens noch nicht vertraut, kommen einem die Fachbegriffe wie man sie zum Beispiel auf Forextotal lesen kann, zunächst vor wie böhmische Dörfer.

Um sich beim Trading sicher bewegen zu können, gilt es also zu Beginn, sich eine umfassende Sachkenntnis und das nötige Fachvokabular anzueignen. Auch etwas Startkapital wird benötigt, um in den Devisenhandel einsteigen zu können. Jedoch gibt es hier die unterschiedlichsten Möglichkeiten, von sehr geringen Beträgen wie 5, 10 oder 50 Euro bis hin zu mehreren Hundert oder Tausend Euro ins Forextrading einzusteigen.

Geld machen mit Forextrading

Geld machen mit Forextrading

Das Prinzip des Forextrading

Beim Forexhandel geht es um den Handel mit Geld, genauer gesagt mit Devisen. Dabei gilt für eine Währung die gehandelt wird, nicht etwa ein pauschaler Preis, sondern dieser ist abhängig von Angebot und Nachfrage. Je gefragter die bestimmte Währung gerade ist, umso höher der Preis beim Forex Trading. Besteht nur geringe Nachfrage, kann zum günstigen Preis erworben werden. Ein weiterer Faktor für den Preis des Gelds sind auch Wirtschaftsdaten, die monatlich erhoben werden.

Bei stabilen und guten Zahlen für Währungen wie Euro, Dollar und Yen sind Anleger entspannter, wie bei besorgniserregenden Wirtschaftsdaten. Täglich wird beim Forextrading auf dem internationalen Devisenmarkt weltweit ein Umsatz von ungefähr 4 Billionen Dollar gemacht, so dass insgesamt betrachtet sehr gute Renditechancen bestehen. Jeder Handel wird immer mit 2 Währungen getätigt. So werden beispielsweise Euros für Yen oder Euros für Dollar oder aber Dollar für Yen gehandelt.

Pro und Contra Forex Trading

Die hervorragende Renditechance und die Tatsache, dass man schon mit wenig Einsatz schnell sein Geld vermehren können soll, sprechen für den Forexhandel. Da man einen Broker zum Handelsabschluss benötigt, variiert die Einlage, die man selbst erbringen muss. Zum Teil genügen schon 5 Euro Startkapital, bei anderen Anbietern kann ein Minimum von einigen hundert Euro gefordert werden. Wie der Verlauf beim Traden am Devisenmarkt ist, zeigt eine Graphik auf Meta Trader 4 sehr anschaulich.

Der Gewinn beim Forextrading gilt als die Möglichkeit, schneller und flexibler als zum Beispiel mit Aktien Geld zu verdienen. Auch, wenn beim Forex Trading natürlich ebenfalls spekuliert wird, ist der Handelszeitraum am Devisenmarkt kürzer und somit werden die Geschäfte schneller durchlaufen. Prinzipiell sind wir der Ansicht, dass überall dort, wo gehandelt wird, ein gewisses Risiko besteht. Dennoch kann beim Forexhandel durch Stop-Loss oder Take-Profit-Orders automatisiert eine Risikobremse eingesetzt werden.

Per Computer wird bei Erreichen eines vorher festgelegten Limits automatisch verkauft. So lässt sich ein Gewinn, aber auch ein Verlust sichern bzw. eingrenzen. Dennoch sollte man, will man den Forexmarkt beschreiten, recht coole Nerven haben und besonnen reagieren. Panikreaktionen sind sicher nicht bei keiner Handelsform gewinnfördernd.
"