Dosen-Ofen aus Konserven

Dosen-Ofen

Wie die Konserve zum Ofen wird

Haben Sie einmal über die Problematik des Kochens nachgedacht, wenn Strom und Gas ausfallen? Mit dem Dosen-Ofen möchten wir Ihnen eine alternative Art des Kochens vorstellen, die Sie keinen Cent kosten wird. Heben Sie ein paar Konservendosen auf, wenn Sie eine Dosensuppe oder Ravioli essen. Wichtig ist, dass Sie eine unbeschichtete Konservendose verwenden, da Beschichtungsmaterialien Schadstoffe mit dem Feuer abgeben. Deshalb eignen sich Konservendosen von Obst meist besser, da die häufiger ohne Beschichtung sind. Diese können in besonders harten Krisenzeiten als Ersatzkocher dienen. Zwar ist der Ofen aus Blechdose im Komfort nicht mit einem Küchenherd zu vergleichen, jedoch tut sie gute Dienste. Um den Survivalkocher im Notfall nutzen zu können, müssen Sie nur möglichst viele Löcher in ihn bringen. Damit Sie den Surviving Kocher in das Erdreich stecken können, kommt noch eine zweite Blechbüchse zum Einsatz.

Dosen-Ofen aus Konserven

Dosen-Ofen aus Konserven

Vorteile vom Dosen-Ofen

Wenn wir Ihnen sagen „Survivalkocher“, dann meinen wir das auch so. Der Dosen-Ofen verfügt aufgrund seiner optimalen Bauweise über hervorragende Eigenschaften der Luftzirkulation. Dies kommt der Befeuerung absolut zugute. Darum können Sie im Survival Kocher nahezu alles an natürlichen Brennmaterialien verwenden, was Sie in der freien Natur finden:

  • einigermaßen trockenes Moos
  • kleinstes Geäst
  • Rindenmulch
  • Sägespäne
  • usw.

können als Brennmaterial verwendet werden. Den Ofen aus Blechdose sollten Sie deshalb nicht in seinem Nutzen unterschätzen. Denn wenn Sie einmal probieren, ein richtiges Lagerfeuer aus feuchtem oder kleinstem Material zu entfachen, werden Sie schnell merken, dass dies gar nicht so einfach ist, wenn es überhaupt gelingen will.

Bauanleitung für Ofen aus Blechdose

Es ist wirklich denkbar einfach, einen Ofen aus Blechdose zu fertigen. Sie benötigen dazu lediglich

  • zwei leere Blechbüchsen
  • einen Nagel
  • einen Hammer
  • eine kleine Metallsäge
  • eine Zange.

Damit bauen Sie in etwa einer halben Stunde die luxuriöse Variante des Dosenofens, der schon wenigstens seit 150 Jahren regelmäßig gebaut wird. Denn diese Erfindung geht auf Holzfäller fernab der Heimat zurück, die im Wald nicht auf erwärmtes Essen verzichten wollten. So, nun zurück zur Bauanleitung. Die erste Dose bleibt im Wesentlichen so, wie sie nach dem Öffnen und Verzehren des Inhaltes ist. Deckel ab, Boden dran. Beginnen Sie nun mit dem Nagel und Hammer Löcher in die Dosenwand zu schlagen. Unten brauchen Sie einige mehr wie oben.

Nachdem Sie rundum reichlich Löcher eingearbeitet haben, machen Sie dasselbe mit dem Dosenboden. Schon ist der ganz einfache Survivalkocher fertig. Um die Luxusvariante zu bauen, kommt nun die zweite Dose dran. Sie bildet das Gestell, für die obere Dose. Schneiden Sie oben und unten jeweils 6 senkrechte Schnitte in die Dose. Die Schnitte sollten gleichmäßig verteilt sein und bis etwa 1/3 in die Dose hereinreichen.

Im Unterteil biegen Sie jede zweite Lasche nach innen, die übrigen bleiben so, wie sie sind. Diese werden später in den Boden gesteckt und so erhält der Surviving Kocher festen Stand. Am oberen Deckelrand biegen Sie, am besten mit einer Zange die Laschen in Bogenform nach außen. Schon ist auch der Ständer fertig. Beim Entzünden vom Dosen-Ofen befeuern Sie zunächst mit wenig trockenem Material und können dann auch feuchtes Geäst hinzugeben – schon brennt Ihr Survival Feuer.
Dosen Ofen zum Kochen ohne Strom