Zivilschutzkonzept: Was rät die Regierung?

Am 21.08.2016 beherrscht das Thema Zivilschutzkonzept Medien und soziale Netzwerke. Die Regierung hält die Bevölkerung dazu an, Lebensmittelvorräte anzuschaffen und sich für Katastrophen, bewaffneten Angriff oder anderen Krisen vorzubereiten. Die Bundesregierung räumte gleichzeitig ein, dass „sämtliche bisherigen Vorkehrungen gänzlich unzureichend“ seien, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ / FAS). Das Bundesinnenministerium hat ihr neues Zivilschutzkonzept erarbeitet, welches am kommenden Mittwoch von der Bundesregierung verabschiedet wird. Für zahlreiche Menschen sorgte diese Pressemeldung für aufkommende Panik. Steht die Bundesrepublik Deutschland unmittelbar einem Angriff… weiterlesen

Zivilschutz: Wie viel Schutz kann die Regierung leisten?

In Deutschland ist das BKK (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe) für den Bevölkerungsschutz / Zivilschutz zuständig. Bund und Länder sind gemäß Artikel 73 des Grundgesetzes im Verteidigungsfall für den Schutz der Zivilbevölkerung verantwortlich. Mit dem Zivilschutzkonzept regelt das BKK staatliche Maßnahmen in Katastrophenfällen und spricht Handlungsempfehlungen für die Bevölkerung aus. Wenngleich der nachfolgende Beitrag sich vornehmlich auf den Zivilschutz in Deutschland bezieht, gelten die meisten Belange auch für unsere Nachbarn in der Schweiz, in Österreich und in Luxemburg. Aufruf zu eigenverantwortlichem… weiterlesen

Bundesregierung: Hamsterkäufe empfohlen

Die Bundesregierung empfiehlt Hamsterkäufe – diese Pressemeldung schlägt ein wie eine Bombe und enthält äußerst brisante Details. Denn die Regierung räumt ein, dass alle bisherigen Vorkehrungen vollkommen unzureichend sind. FAZ (FAS), Spiegel Online, Berliner Zeitung, Focus, Stuttgarter Nachrichten, Morgenpost und alle anderen großen Medien verarbeiten diese Nachricht sonntags und die Besucherzahlen auch auf Krisenvorsorge-Ratgeber.de schießen in die Höhe. Einige Nachrichtenmagazine spekulieren, was es mit der Meldung auf sich hat: Katastrophenfall? Kalter Krieg reloaded? Kriegsgefahr?   Dass die Besucherzahlen bei schönem… weiterlesen

Alarmanlage für mehr Sicherheit

Die Zahl der Wohnungseinbrüche nimmt jährlich zu, während die Aufklärungsrate kontinuierlich geringer wird. In 2005 gab es 109.736 Wohnungseinbrüche mit einer Aufklärungsquote von 19,6 %. 2015 erreichen Einbruchsdelikte einen Höchststand mit 167.136 Delikten, während die aufgeklärten Fälle nur bei 15,2 % lagen. Einbrecher haben sich in 44 % der Einbrüche dazu entschieden, am Tag einzusteigen und oft sind die Bewohner zuhause, während Diebe in Haus oder Wohnung einsteigen. Dass Einbrecher oftmals nicht bemerkt werden, liegt daran, dass Hausbesitzer oder Mieter… weiterlesen

Selbstverteidigung oft Grauzone bei Krisenvorsorge

Im Zusammenhang mit Krisenvorsorge wird auch über Selbstverteidigung im Notfall gesprochen, geht man davon aus, dass es zu Notständen und in der Folge zu Überfällen, Raub und Plünderungen kommt. Nicht nur in politischen und wirtschaftlichen Krisen ist Selbstverteidigung ein wichtiges Thema, sondern auch im Alltag, da immer mehr Bürger und Bürgerinnen um die eigene Sicherheit besorgt sind. Krisenvorsorger wollen möglichen Notsituationen vorbeugen und wappnen sich daher für die Selbstverteidigung im Notfall. Allerdings ist nicht jedes Mittel zur eigenen Verteidigung erlaubt… weiterlesen